Wettervorhersage

Das Dresdner Residenzschloss - die Dresdner Uffizien

Das Dresdner Residenzschloss ist wie Phönix aus der Asche auferstanden. Sie möchten es näher kennenlernen? Erleben Sie den geschichtlichen Werdegang der ehemaligen Residenz der sächsischen Regenten bis zum Wiederaufbau als modernes Museum in allen seinen Facetten. Ich führe Sie zu den Meisterwerken der Schatzkunst im „Neuen Grünen Gewölbe“ mit den einzigartigen Kabinettstücken des Dresdner Hofjuweliers Dinglinger dem Hofstaat des Großmoguls oder dem Goldenen Kaffeezeug. Turniere waren wichtiger Bestandteil der Repräsentation des sächsischen Hofes. Im “Riesensaal“ mache ich Sie mit diesem Teil sächsischer Geschichte bekannt. Im April 2017 wird eine neue Ausstellung eröffnet " Macht und Mode" - lassen Sie sich dies nicht entgehen! Im Anschluss bleibt Ihnen Zeit, alle Museen intensiver zu besichtigen! Lassen Sie sich nicht den Ausblick auf das Elbtal vom Schlossturm entgehen! Der Eintritt ist im Ticket inkludiert. (März – bis Oktober).

Hier geht es zu Ihrer Führung:

                        

Der Dresdner Zwinger und seine Sammlungen

Das Kronentor

Mit dem Bau des Dresdner Zwingers erlangte Dresden den Ruf  einer barocken Residenz. Gedacht als Orangerie, genutzt als "Festspielplatz unter freiem Himmel" beherbergt er heute drei Museen: den Mathematisch-Physikalischen Salon, die Porzellansammlung und die Gemäldegalerie Alte Meister. Erleben Sie diese einmaligen Sammlungen, die die Sammelleidenschaft von Kurfürst August über August den Starken bis August III. repräsentieren.

Der Silberbergbau war die Basis des Reichtums Sachsens, aber auch die Grund für den technischen Fortschritt. Überzeugen Sie sich im Mathematisch- Physikalischen Salon von den  herausragenden wissenschaftlichen Kenntnissen sowie der Modernität der sächsischen Herrscher. Die Kenntnisse im Bergbau führten auch zur Erfindung des ersten europäischen Porzellans, des "weißen Goldes", Ausdruck der "maladie de porcelaine" von August dem Starken. Bei seinem Tod besaß er etwa 35.000 Porzellane von höchster Qualität aus China und Japan sowie aus seiner 1710 gegründeten Manufaktur in Meißen. Sein Sohn August III. dagegen vereehrte die italienische Renaissancemalerei und kaufte die Sammlung Francescos III. Herzog von Modena im Jahr 1745. Seine leidenschaft für die Malerei fand seinen Höhepunkt im Ankauf der „Sixtinischen Madonna“ im Jahre 1754. 

Sie sind sich nicht sicher, welches Museum Sie buchen sollen? Die Engel weisen Ihnen den Weg!

 

 

Neues Albertinum

Das neue Albertinum präsentiert sich mit Kunst von der Romantik bis zur Gegenwart. Die neuen Ausstellungssäle teilen sich die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung allein. Die Bestände beider Museen mit Malerei von Caspar David Friedrich bis Gerhard Richter sowie Skulpturen von Rodin bis ins 21. Jahrhundert besitzen weltweit einen bedeutenden Ruf. Das neue Albertinum ist die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft und ausgerichtet auf Begegnungen zwischen Malerei und Skulptur, Romantik und Moderne, zwischen Ost und West, zwischen gestern, heute und morgen. 

Das Verkehrsmuseum - vom Marstall zu Pferdestärken

Deutsche Industriegeschichte wurde auch in Sachsen geschrieben - erste deutsche Dampflokomotive, Spiegelreflexkamera, Audi. Das sind nur einige Unternehmen, die die findigen sächsischen Ingenieure gegründet haben.  Das Sie heute diese Namen mit anderen Orten verbinden ist geschichtlich bedingt.

In diesem Museum erfahren Sie, was das Fahrrad mit der Emanzipation der Frauen zu tun hat, was den Audi und den Trabbi verbindet und wie das alles in den Marstall kommt?

 

 

 

Semperoper

Erleben Sie das ehemalige königliche Hoftheater hautnah! Das Theater, in welchem Wagner drei seiner Opern zur Premiere brachte und das Richard Strauß als "El Dorado" der Premieren bezeichnete. 

 

Frauenkirche

Nutzen Sie Möglichkeit einer Führung über die Betstuben, die Teilnahme an den Mittags- und Abendandachten oder lassen Sie sich bei exklusiven Führungen auf die Kuppel der Frauenkirche begleiten.